Anzeige

Es ist das Organ des menschlichen Körpers, dessen Potential viele noch immer nicht voll ausnutzen – das Gehirn. Doch das ist trainierbar. Darüber hinaus ist der Erhalt der geistigen Fitness insbesondere der immer älter werdenden Bevölkerung von hohem Interesse sowohl für die Medizin als auch für die Gesellschaft.

Gehirntraining in Berlin

Dies erkannten auch die Gründern von NeuroNation. Die zwei IT-Experten entwickelten daraufhin in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Allgemeine Psychologie und Neuropsychologie der Freien Universität Berlin ein Programm, das die Gehirn Fitness verbessern soll. Das NeuroNation-Training setzt dabei auf Motivation durch Spielelemente, was den Nutzern das Erreichen eigener Bestleistungen ermöglicht – das macht die App zum führenden Anbieter in Europa. Zudem ist sie die einzige Gehirntraining-Anwendung, die bundesweit von der Krankenkasse übernommen wird.

Fortwährende Optimierung

Das Programm wird kontinuierlich verbessert: Übungen werden nach aktuellem wissenschaftlichem Kenntnisstand neu integriert und ständig optimiert. Seit Markteinführung ist NeuroNation Bestandteil zahlreicher Studien, die die Effektivität des Gehirnjoggings mit der App untersuchen und bereits mehrfach wissenschaftlich beweisen konnten. Dies ist eine wichtige Erkenntnis, da zwar die Wirksamkeit von Gehirntraining unter Laborbedingungen schon lange bekannt ist, das Programm allerdings als Website oder App für mobile Geräte zu Hause und unterwegs genutzt werden kann. Dadurch ist es nun auch möglich, Ergebnisse im häuslichen Umfeld zu erzielen und zu messen. In den Studien zeigte sich unter anderem zudem, dass Nutzer der Anwendung signifikante Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit und der Gedächtnisleistung erreichten.

Grundlage diverser Studien

Die Studien entstehen in Zusammenarbeit mit deutschen, aber auch internationalen Universitäten und Universitätskliniken. So forscht beispielsweise die Charité daran, ob mithilfe der Aufgaben in der App kognitive Beeinträchtigungen bei Chemotherapie-Patienten minimiert werden können. An der Verwendung des NeuroNation-Training als Therapie forschen die Queen´s University in Kanada in Bezug auf Schizophrenie und die Universität in Prag gemeinsam mit dem Santa Corona Krankenhaus in Italien bezüglich Anorexia nervosa (Magersucht). Das Programm wird außerdem im Zuge der Rehabilitation in Kooperation mit einer Krankenkasse eingesetzt, da sich Gehirntraining insbesondere nach einem Schlaganfall prognostisch positiv auswirken kann.

Prämiertes Training

Das NeuroNation-Training erhielt bereits eine Auszeichnung vom Bundesgesundheitsministerium und ist im Google Playstore mit 20 Millionen Nutzern schon seit Herbst 2014 die weltweite Nummer 1 aller Gehirntraining-Apps.

Doch was ist das Konzept, das der App zu so großem Erfolg verholfen hat?

Das Programm konzentriert sich auf die wichtigsten Faktoren, die essenziell für den spürbaren Erfolg des Gehirnjoggings sind: Personalisierung, zielgerichtete Aufgaben, Motivation und Regelmäßigkeit, sowie Abwechslung. Die Übungen werden nach diesen Faktoren konzipiert und individuell auf die Nutzer zugeschnitten; die Aufgaben und deren Schwierigkeit werden an die Leistung des jeweiligen Anwenders angepasst.

Da der Trainingseffekt bei Über- oder Unterförderung ausbleibt, wird das Hirn durch die App genau an seiner Leistungsgrenze trainiert. Dies verspricht maximale Wirksamkeit. Um die eigene Denkleistung in Alltagssituationen zu verbessern, zielen die Aufgaben genau auf diese speziellen Gehirnfunktionen. Zudem stimmt ein personalisierter Trainingsplan Dauer und Intensität des Training optimal aufeinander ab. Auch bei Gehirn Fitness gilt: Üben, üben, üben. Und zwar in regelmäßigen Abständen, damit das Training überhaupt Erfolg haben kann.

Das kann NeuroNation

Zu guter Letzt liefert die App mit vielen verschiedenen Aufgabenstellungen genug Abwechslung. Ständig gleiche Aufgaben würden den Nutzer und sein Gehirn mit der Zeit nicht mehr fordern und der Trainingserfolg würde stagnieren. Damit sich das Gehirn weiterentwickeln und verbessern kann, muss es immer wieder neu herausgefordert werden.
Durch die Einarbeitung dieser Faktoren im NeuroNation-Training ist der Erfolg bei richtiger Anwendung fast schon garantiert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

NeuroNation statt Sudoku

Wie bereits erwähnt, wächst das Gehirn an Herausforderungen. Die Aufgaben sollten daher möglichst abwechslungsreich gestaltet werden, da diese sonst früher oder später durch Gewöhnung des Gehirns als zu leicht wahrgenommen werden. So ist zum Beispiel Sudoku ein gutes Training für die eigene Gehirn Fitness, allerdings wird nach einiger Zeit keine Steigerung der kognitiven Fähigkeiten möglich sein – es wird keine Denk-Herausforderung mehr darstellen.

Konzentrationsphasen

Das kann man mit dem Erlernen von Fahrradfahren vergleichen: Zu Anfang musste man sich stark konzentrieren, um nicht umzufallen, nicht in Schlangenlinien zu fahren oder um einhändig zu fahren. Mit der Zeit wurde es immer einfacher und für die meisten Jugendlichen und Erwachsenen bedarf es keiner geistigen Anstrengung mehr, Fahrrad zu fahren. Ähnlich verhält es sich mit wiederholtem Lösen gleicher Denksportaufgaben.

Personalisierter Trainingsplan

Um diese Anpassung zu verhindern, setzt das NeuroNation-Training auf die Anwendung von über 30 zielgerichteten Übungen, die durch einen personalisierten Trainingsplan optimal aufeinander abgestimmt werden. Zudem verspricht Training der Gehirn Fitness mit Hilfe von NeuroNation nicht nur die Verbesserung des Gedächtnisses, sondern auch Stärkung der Aufmerksamkeit, Erhöhung der Denkgeschwindigkeit, Training logischen Denkens, sowie Steigerung der Lebensqualität.

Stimulation mehrerer Hirnbereiche

Das kann man sich nur durch beispielsweise das Lösen von Sudokus nicht versprechen, da hier nur ein bestimmter Teil des Gehirns gefordert und somit trainiert wird. Das NeuroNation-Training hingegen stimuliert mehrere Hirnbereiche mit den unterschiedlichen Aufgaben und kann somit diese vielen genannten positiven Veränderungen erzeugen. Das Team ist nach eigener Aussage davon überzeugt, dass NeuroNation Teil eines erfreulichen gesellschaftlichen Umdenkens ist, das geistige und körperliche Gesundheit miteinander verbindet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So können Sie Ihre Gehirn Fitness stärken

Trotz zahlreicher wissenschaftlicher Nachweise unterschätzen viele den Effekt von Gehirnjogging auf die Gehirngesundheit („Brain Health“). Dabei lässt sich die Leistung und Fitness des Gehirns von jungen und alten Menschen schnell mit etwas Training verbessern. Dabei können viele Methoden und Aufgaben ohne das Anwenden von Apps und speziellen Computerprogrammen zur Stärkung der Gehirn Fitness beitragen.

Denken und Handeln

Dazu ist es wichtig zu wissen, dass das menschliche Gehirn in verschiedene Bereiche gegliedert wird, die alle eine eigene Aufgabe haben und deren Zusammenspiel Denken und Handeln bedingt. Der Stirnlappen ist als größte Sektion des Gehirn verantwortlich für Entscheidungen, Konzentration und Sprache. Ebenso ist der Scheitellappen für Sprache wichtig, aber auch für die Berührungsempfindlichkeit. Der Hinterhauptlappen bildet das Zentrum fürs Sehen und der Schläfenlappen für Gedächtnis, Emotionen und ebenso Sprache. Die Fähigkeiten aller dieser Bereiche können durch gezieltes Training weiterentwickelt werden.

Konzentration stärken

Um den bestmöglichen Trainingserfolg zu erzielen, benötigt es nur wenige Minuten am Tag. Bereits mindestens zweimal zehn Minuten – vormittags und nachmittags, in denen unterschiedliche Übungen durchgeführt werden, genügen. Folgende Aufgaben eignen sich dabei besonders für das Gehirnjogging: Logikrätsel aller Art regen das Gehirn an; Beispiele dafür sind Sudoku und Kreuzworträtsel. Die Konzentrationsfähigkeit stärken können Aufgaben wie einen Text verkehrt herum lesen, einen bestimmten Buchstaben in einer Zeitschrift in einer bestimmten Zeit durchstreichen oder das freie Buchstabieren immer länger und komplizierter werdender Wörter.

Sprachfähigkeiten fördern

Um die Sprachfähigkeit zu fördern, wobei Stirn-, Scheitel- und Schläfenlappen gleichzeitig angesprochen werden, kann ein selbst ausgedachter Satz rückwärts gesprochen werden oder rückwärts Buchstabe für Buchstabe aufgeschrieben werden. Zur Verbesserung des Gedächtnisses zeigt oder nennt ein Trainingspartner verschiedene Begriffe, die dann in richtiger Reihenfolge wiedergegeben werden müssen. Allmählich erhöht sich dabei die Menge und Schwierigkeit, denn nur das führt auch zu einem langanhaltenden Effekt auf das Gehirn.

Körper und Geist im Einklang

Des Weiteren kann auch das Zusammenspiel von Körper und Geist trainiert werden. Der Schlüssel dazu liegt im Gehirntraining mit Bewegung. Bei diesem spielerischen Training wird das Hirn durch verschiedene Aufgaben, die das Visuelle mit dem Kognitiven verbinden, zur Ausbildung neuer Verbindungen (sogenannter Synapsen) veranlasst. Eine Aufgabe wäre beispielsweise das Zuwerfen von Bällen während Fragen gestellt und beantwortet, sowie Rechenaufgaben gelöst werden oder die Fanghand bei jedem Wurf neu bestimmt wird.
Allgemein gilt: Erstens sollten die Übungen mit der Zeit schwieriger werden, da das Gehirn sonst unterfordert werden könnte, was einen Trainingseffekt verhindert. Und zweitens sollte beachtet werden, dass je näher die Aufgaben des Gehirnjoggings am Alltag liegen, umso eher wird der Trainingseffekt im Alltag bemerkbar sein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Brain Health – auch eine Sache der richtigen Ernährung

Gehirn Fitness steht und fällt zuletzt mit der richtigen Ernährung. Wichtige Mineralien, Vitamine und eine ausreichende Menge an Nährstoffen, die eine ausgewogene Ernährung bereitstellen, sorgen für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Körpers und somit auch des Gehirns.

Geeignete Lebensmittel

Ausgewählte Lebensmittel können dabei als Booster für das Hirn wirken. Zucker in Form von Glukose, die in Obst und Gemüse, sowie in Vollkornprodukten und Reis vorkommt, stellt eine Form von Energie und somit den Treibstoff des Gehirns dar. Vor Zellschäden schützende Antioxidantien findet man unter anderem in Heidelbeeren, Spinat und Tomaten. Lecithin, das vorwiegend Bestandteil von Eigelb, Leber und Soja ist, hat einen positiven Effekt auf das Gedächtnis. Fisch, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte beliefern den Körper mit Vertretern aus der Gruppe der B-Vitamine, die der menschliche Körper für Konzentration, Stoffwechsel und Regenerationsprozesse benötigt.

Auch Zink unterstützt den Stoffwechsel. Es wird vor allem über Fleisch aufgenommen, die Zufuhr ist aber ebenso über Nüsse und Hülsenfrüchte möglich. Weitere Mineralien wie Natrium, Kalium und Calcium kommen beispielsweise in Bananen und verschiedenen Salatsorten vor. Und natürlich sollte die auf eine ausreichende Wasserzufuhr von circa 2 bis 3 Litern pro Tag geachtet werden.